Vorschriften und Regeln gibt es in Deutschland zu Genüge. Die Betriebssicherheit ist dabei keine Ausnahme. Vor allem in der Industrie ist es aber auch enorm wichtig, sich an die Vorgaben zu halten, um Menschen nicht in Gefahr zu bringen. Wir stellen die wesentliche Aspekte der Betriebssicherheit da und führen auf, was beachtet werden sollte:

Wieso ist die Betriebssicherheit so wichtig?

Wer sein Unternehmen professionell leitet, der ist auch bedacht um die Sicherheit der Mitarbeiter und Maschinen. Gerade in der Industrie arbeiten Menschen mit potentiell gefährlichen Chemikalien und sind umgeben von extrem lauten und starken Maschinen. Somit ist es in der Industriebranche umso wichtiger Vorkehrungen zu Betriebssicherheit zu treffen. Aber nicht nur das persönliche Anliegen um die Mitarbeiter spielt eine Rolle, ein Unternehmen ist auch der Betriebssicherheitsverordnung unterlegen. Die 60-seitige Gesetzesverordnung beschreibt dabei detailliert, was unter die Betriebssicherheit, kurz BetrSichV, fällt und welche Anforderung und Schutzmaßnahmen erfüllt werden müssen. Die Verordnung steht dabei voll im Fokus des Schutzes der Mitarbeiter vor Gefährdungen. Hierbei ist es außerdem wichtig die vollständige Dokumentation der Schutzmaßnahmen sorgfältig aufzuzeichnen. Die Dokumentation ist in der Betriebssicherheitsverordnung ein ebenso wichtiger Punkt wie die Umsetzungen selber. Die Sicherstellung der Schutzmaßnahmen müssen weiterhin an die Behörden mitgeteilt werden.Denn die Verordnungen können auch in regelmäßigen Abständen im Zuge der Betriebskontrolle untersucht werden. Werden die Betriebssicherheitsverordnungen nicht fachgerecht eingehalten oder nicht ordnungsgemäß dokumentiert, können Sanktionen oder Bußgelder folgen. Denn die Missachtung kann als Ordnungswidrigkeit beachtet werden. Außerdem sichert sich das Unternehmen durch die fachgerechte Dokumentation im Falle einer Schädigung einer Person ab. Somit trägt das Einhalten der Betriebssicherheitsverordnung auch zu juristischen Absicherung bei.

Die Betriebssicherheit ist daher ein wichtiger Aspekt, der bei der Unternehmensführung mit bedacht werden sollte, um Mitarbeiter zu schützen und Bußgelder durch Nichteinhaltung der gesetzlichen Verordnungen zu vermeiden.

Wie wird die Betriebssicherheit fachgerecht umgesetzt?

Die oben genannte Betriebssicherheitsverordnung gilt für die Verwendung von Arbeitsmitteln. Laut § 2 (1) sind Arbeitsmittel Werkzeuge, Geräte, Maschinen oder Anlagen, die für die Arbeit verwendet werden, sowie überwachungsbedürftige Anlagen. Dabei kann es sich um kleinere Arbeitsmittel wie eine Bohrmaschine halten, aber auch große Produktionsanlagen. Überwachungsbedürftige Anlagen seien etwa Dampfkesselanlagen, Aufzugsanlagen oder auch Anlagen mit entzündlichen Flüssigkeiten. Diese benötigen eine Betriebserlaubnis, die von den Behörden hinsichtlich der Betriebssicherheitsverordnung bei Inbetriebnahme sowie Veränderungen an der Anlage geprüft werden. 

Das Ziel der Verordnung ist die Betriebssicherheit allumfassend zu gewährleisten. Von der Planung der Maßnahmen, der tatsächlichen Umsetzung, über die Dokumentation bis hin zur Verbesserung bei Mängeln wird alles abgedeckt.

Hier die 5 Schritte zur fachgerechten Umsetzung im Überblick:

1) Gefährdungsbeurteilung

Die Gefährdungsbeurteilung kann wie eine Wartungsarbeit betrachtet werden. Hierbei werden Maschinen und Anlagen auf Ihre Tauglichkeit untersucht und ob eine akute davon Gefährdung ausgehen können. Dabei wird jedoch auch die Arbeitsumgebung miteinbezogen. Gibt es technische Defizite? Sind Schäden erkennbar? Auch die Mitarbeitenden werden unter die Lupe genommen, sodass auch Arbeitsverfahren, -abläufe, -zeiten bemessen werden und auf physische und psychische Belastung untersucht werden. Die Dokumentation ist dabei das A und O. Auch wenn keine Veränderungen vorgenommen worden sind, sollte das Überprüfungsdatum dokumentiert werden. Bei der Gefährdungsbeurteilung ist weiterhin noch zu dokumentieren, ob und welche Gefährdungen aufgetreten sind, welche Schutzmaßnahmen erforderlich sind, nachfolgende Prüfungen und deren Wirksamkeit. 

2) Schutzmaßnahmen

Aus der Gefährdungsbeurteilung folgen die Schutzmaßnahmen. Diese bestehen aus der Kontrolle der: 

  • Schutzeinrichtung und Schutzausrüstung
  • Prüfung, Erprobung und Instandhaltung der Arbeitsmittel
  • fachgerechter Verwendung ungeachtet der Witterungsbedingungen

Sowie die Vermeidung von Gefährdungen durch Energien. Des Weiteren sind auch bauliche Maßnahmen zu beachten. Zeigen sich Risiken durch die Anlagen, wie extreme Hitze oder Kälte, die zu Verletzungen bei Berührungen kommen können oder gefährliche Kanten und Spitzen, können bauliche Maßnahmen vorgenommen werden. Sind diese nicht umsetzbar, empfehlen sich Schutzvorrichtungen, die die Arbeiter auf diese Weise schützen können.

3) Instandhaltungsmaßnahmen

Die Instandhaltung ist eine eigene Dienstleitung innerhalb des Industrieservices. Daher ist es wenig überraschend, dass sich die Wichtigkeit dessen auch in der Betriebssicherheit wiederfindet. Instandhaltungsmaßnahmen verhelfen nicht nur zur Aufrechterhaltung der Maschinen, sondern tragen auch dazu bei, mögliche Gefahrenquellen auszuschalten und zu beheben. Regelmäßige Überprüfungen von Verschleiß sind dabei ein elementarer Bestandteil. Bei der Durchführung von Instandhaltungsmaßnahmen ist es ebenso wichtig eine Gefährdungsbeurteilung zu dokumentieren, falls Defizite auftreten sollten.

4) Mitarbeiterunterweisung

Nicht nur Sie sollten von Gefährdungen, Dokumentationen und möglichen Änderung Bescheid wissen, sondern auch die Unterweisung Ihrer Mitarbeiter ist von enormer Bedeutung. Nicht nur verbal sollte die Unterweisung durchgeführt, sondern auch hier ist eine Protokollierung dessen wichtig. Es empfiehlt sich außerdem, Sicherheitsverantwortliche zu beauftragen, die Ihren Mitarbeitern bei Fragen jederzeit zur Verfügung stehen und eine fachgerechte Einhaltung und Dokumentierung sicherstellen. Vor allem auch in Unternehmen, in denen viele Zeitarbeiter angestellt sind, ist eine regelmäßige Unterweisung empfehlenswert, um Mensch und Maschine langfristig von Schäden zu bewahren. In der Regel übernimmt der beauftragte Personalservice die Unterweisung der Zeitarbeitskräfte, beziehungsweise stellt die Qualifikation der Mitarbeiter sicher.

5) Prüfung, Änderung, Außerbetriebnahme

Letztlich bleibt noch, dass die Betriebssicherheitsverordnungsmaßnahmen regelmäßigen Überprüfungen unterliegen. Funktions- und Sicherheitsprüfungen müssen geplant und dokumentiert werden. Auch mögliche Änderungen sind hierbei umzusetzen, falls neue Gefährdungen aufgetreten sind. Im extremen Falle muss es bei unzulässigen Betriebszuständen zur Außerbetriebnahme kommen, bis entsprechende Schutzmaßnahmen für die Gefährdungsstelle umgesetzt werden können.

Sie benötigen einen professionellen Industrieservice?

Sie haben noch weitere Fragen zu diesem Thema oder andere Fragen rund um Industrieservice? Gerne beraten wir Sie auch persönlich. Rufen Sie uns an – kostenlos und unverbindlich! HKS Industrieservice GmbH ist für Sie da.